Geschichte

Kloosterboer ist ein Unternehmen mit einer reichen Geschichte. Wir sind auf unsere Entstehung sowie auf die Tatsache stolz, dass wir nach 90 Jahren noch immer ein finanziell starkes und unabhängiges Unternehmen und ein führender Anbieter in unserer Branche sind.
 

1925 Klaas Kloosterboer Senior gründet in Sint Pancras, Nordholland, das Unternehmen Kloosterboer. Hier nimmt ein Handelsunternehmen in Saatkartoffeln und Speisekartoffeln und den Gemüse- und Obstexport seinen Anfang.  
 
1960 Nachfragen von Marktteilnehmern lassen bei Kloosterboer den Beschluss reifen, Nahrungsmittel in Kühl- und Tiefkühlhäusern zu lagern. Das erste Kühl- und Tiefkühlhaus von Kloosterboer wird in Elst gebaut. Schnell danach kommen Kühl- und Tiefkühlhäuser in Etten-Leur und Rotterdam hinzu. 
 
1982 Kloosterboer eröffnet ein Kühl- und Tiefkühlhaus in Vlissingen. Das Unternehmen nimmt Verschiffungen ab dem Hafen von Vlissingen auf. 
 
1990 Die dritte Generation Kloosterboer führt das Unternehmen. Der Hauptsitz wird von Alkmaar nach IJmuiden verlegt, wo auch die Lagerung von Tiefkühlfisch erfolgt. 
 
1991 Kloosterboer eröffnet ein Tiefkühlhaus mit 75.000m3 in Rotterdam am Reeweg.
 
1993 Kloosterboer International Forwarding spezialisiert sich auf Speditionsdienstleistungen. 
 
1997 Für die Erledigung von Zollformalitäten für unsere Kunden wird Kloosterboer Services (KSBV) gegründet. 
 
1998 In IJmuiden wird ein neues Tiefkühlhaus eröffnet. 
 
2001 Kloosterboer nimmt sowohl in Rotterdam als in Vlissingen eine neue Blending-Station für Säfte und Konzentrate in Gebrauch. In Rotterdam wird die Lagerkapazität für Konzentrate durch die Aufstellung eines 5.000 m3 fassenden Massengut-Lagertanks erhöht. 
 
2003 Kloosterboer eröffnet auf der Maasvlakte in Rotterdam ein neues, vollständig automatisiertes Hochbau-Tiefkühlhaus mit einer Kapazität von 62.000 Paletten – dies in Kooperation mit dem Pommes Frites-Hersteller Farm Frites – und außerdem mit der Ausrichtung auf Im- und Exportströme. 
 
2005 Im Westhofhaven in Vlissingen wird ein sieben Hektar großes Container-Terminal eröffnet. 
 
2009 Kloosterboer übernimmt Daalimpex und erweitert damit sein Netzwerk um vier Standorte. 
 
2009 In Dutch Harbor (Alaska) eröffnet Kloosterboer ein neues Tiefkühlhaus und erweitert sein Netzwerk um ein Kühl- und Tiefkühlhaus in Bayside (Kanada). 
 
2010 In Kooperation mit McCain eröffnet Kloosterboer in Harnes, Frankreich, ein neues, vollständig automatisiertes Hochbau-Tiefkühlhaus mit einer Lagerkapazität von 70.000 Paletten. 
 
2010 Kloosterboer startet das Breakbulk Offshore Windterminal (BOW). Auf einem gesonderten Gelände in Vlissingen bietet das Unternehmen allerlei Dienstleistungen im Bereich Verladung und Lagerung von großen und schweren Gütern an. Unter anderem wird dort Aluminium verladen, und es werden dort Elemente von Offshore-Windparks gelagert. 
 
2011 Daalimpex Vlissingen fusioniert mit Kloosterboer Vlissingen. 
 
2012 Kloosterboer Container Logistics wird gegründet, um auf die zunehmende Containerisierung eingehen zu können. 
 
2013 Übergabe des Erweiterungsbaus von Kloosterboer Delta Terminal auf der Maasvlakte.  Es handelt sich um die Erweiterung des automatischen Hochbau-Tiefkühlhauses auf der Maasvlakte 1, mit einem multifunktionellen Crossdocking-Kühl- und Tiefkühlhaus. Nach der Übergabe umfasst die Gesamtkapazität von Kloosterboer Delta Terminal 70.000 Paletten. Das konventionelle Kühl- und Tiefkühlhaus erhält die BREEAM-Zertifizierung und erhält die Kennzeichnungen sowohl für die Inspektion von phytosanitären Partien als auch von Veterinär-Partien.
 
2013 Kloosterboer übernimmt Varekamp Coldstores. Das Unternehmen wird unter dem Namen Varekamp Coldstores Holland B.V. fortgesetzt und ist in der Frische-Logistik tätig.
 
2013 Das Netz in Rotterdam wird durch den Ankauf eines Gebäudes in der Vierhavenstraat in Rotterdam um eine Kapazität von 7.500 Paletten erweitert. Kloosterboer Rotterdam wird sowohl vom vorhandenen Standort am Reeweg als auch vom neuen Standort aus Einlagerung, Auslagerung und Lagerung von Fruchtsäften und -konzentraten vornehmen sowie Verarbeitungstätigkeiten ausführen.
 
2014 Kloosterboer entwickelt in Skandinavien ein neues Lieferketten-Konzept, wo an einem strategischen Standort in Südschweden ein Drehkreuz für Tiefkühlprodukte (frozen food hub) für verschiedene Kunden entstehen wird. Das Konzept setzt sich aus einem automatischen Hochbau-Tiefkühlhaus mit einer Kapazität von 74.000 Paletten zusammen, dies in Kombination mit u.a. internationalem Transport, Vertrieb innerhalb Skandinaviens und Zollformalitäten.  Der Start ist für Mitte 2015 geplant. 

2015 90-jähriges Jubiläum Kloosterboer.

2015 Fertigstellung von Kloosterboer Schweden, einem vollautomatischen Hochraum-Kühlhaus in Bjuv, Schweden. Das Kühlhaus verfügt über eine Lagerkapazität von 74.000 Palettenplätzen.

2015 Kloosterboer International Forwarding eröffnet eine neue Niederlassung in Durban.  Die neue Niederlassung bietet ein allumfassendes Konzept und betreut die Kunden dadurch von der Produktion bis zum Endziel.

2015 Kloosterboer erweitert seine Dienstleistungen in Skandinavien durch den Kauf eines Kühl- und Gefrierhauses in Moss, Norwegen. Das Kühlhaus hat eine Gesamtfläche von 8.500 m² und verfügt über 20.000 Palettenplätze.

2016 Kloosterboer erhält den Lean & Green Star Award als Ergebnis einer CO²-Reduktion von 35% innerhalb von 5 Jahren.

2016 Ende 2016 wird die nachhaltige Erweiterung des bestehenden Kühl- und Gefrierhauses in Velsen abgeschlossen. Das Kühlhaus wird um 40.000 Palettenplätze erweitert und ist mit einer Solaranlage mit 2.500 Solarmodulen ausgestattet. Das Gebäude wird BREEAM-Outstanding-zertifiziert.

2017 Mit dem Ankauf von 51% der Anteile an der BLG Logistics Group AG & Co. KG erhält Kloosterboer Zugang zum Markt in Deutschland. Das Gemeinschaftsunternehmen erhält den Namen Kloosterboer BLG Coldstore GmbH und konzentriert sich auf die gemeinsame Positionierung im temperaturgesteuerten Logistiksektor in Norddeutschland.

2017 Im Mai 2017 wird Kloosterboer Cool Port Rotterdam in Gebrauch genommen. Der Standort verfügt über eine Kapazität von 40.000 Palettenplätzen. Auf einer separaten Etage stehen 7.500 m² für Mehrwertdienstleistungen wie Verpacken und Sortieren zur Verfügung. Unter anderem wegen einer Solaranlage mit 11.000 Solarmodulen wird das Gebäude BREEAM-Outstanding-zertifiziert.

2017 Im Oktober 2017 beginnt der Bau von Kloosterboer Lelystad. Das neue vollautomatische Kühlhaus erhält eine Lagerkapazität von 40.000 Palettenplätzen und wird Ende 2018 fertiggestellt.

2018 Verkauf des Standorts Elst.

2018 Neben dem bestehenden Kühlhaus Kloosterboer Delta Terminal auf der Maasvlakte-Rotterdam entsteht ein zweites Kühlhaus mit einer Kapazität von 25.000 Palettenplätzen. Das Kühlhaus wird im Februar 2019 fertiggestellt.

2018 Kloosterboer Lelystad wird im Oktober 2018 fertiggestellt.

2019 Varekamp Coldstores Holland wird am 1. März 2019 verkauft.

2019 Fertigstellung der Erweiterung des Kloosterboer Delta Terminals mit einer zusätzlichen Kapazität von 25.000 Palettenplätzen.

 

Kloosterboer übernimmt Varekamp Coldstores.